Samstag, 25. Februar 2012

Facharbeit, Gewürzgurken und andere Pannen

Schräger Titel aber so sah mein Samstag wirklich aus.
Nachdem ich morgens gekonnt aus dem Bett auf mein Gesicht geknallt war, war ich definitv wach. Mehr oder weniger fit begann ich nach einem fetten Frühstück (Schwarzbrot und Schokokuchen, ja ich bin schonmal pervers xD ) auch schon direkt mit meiner Facharbeit...war ja auch nur schon ein Uhr xD
Fing schon scheiße an, da ein kompletter Aspekt meiner Arbeit entfällt und dann hab ich es auch noch geschafft irgendwie eine zweistündige Quälerei inerhalb von einer Sekunde zu löschen-ENDGÜLTIG!
Also durfte ich nochmal von vorne anfangen und leerte nebenbei ein ganzes Glas Gewürzgurken.
Um mich ein wenig vor der Facharbeit zu drücken hab ich nebenbei noch meinen Schrank aufgeräumt, wo sich dann das nächste Drama ereignete: kaum öffne ich die Schranktüren werd ich unter einer Lawine von Klamotten begraben, an für sich nichts schlimmes, ist ja schön weich, aber nicht wenn dir zwei pickepacke volle Ordner mit alten Schulkram auf den Kopf donnern!
Nach einer Kopfschmerztablette und etwas Popcorn ging es mir dann besser und ich stürtzte mich wieder in die Facharbeit-zumindest bis mein Internet abschmierte und mir sämtliche Recherchen somit verwehrt blieben.
Doch bevor ich den Gedanken aus dem Fenster zu jumpen in die Tat umsetzen konnte, fand ich in meinem ganzen Chaos einen Stapel alter Geschichten von mir wieder, die mich von irgendwelchem Blödsinn abhalten konnten. Und ich muss sagen....ich bin eine Hellseherin! Zwar mit einem gehörigen Dachschaden und einer ordentlichen Prise Tollpatschigkeit aber ich kann hellsehen!
Warum? Das werdet ihr im Laufe meiner nächsten Posts schon rausfinden ;)
Hiermit viel Spaß beim ersten Teil:



„AHHHH!“
Entsetzt schleuderte Lucy mehrere Kissen in Richtung Fenster in der das seltsame Wesen erschienen war.
Das Wesen sah Lucy unbeeindruckt an und wich geschickt einem Kissen aus. Beinahe gelangweilt hockte es sich aufs Fensterbrett und sah Lucy durchdringend an.
Lucy wich zurück und suchte Schutz hinter ihrem Lieblingssessel
„Wer oder WAS bist du und was willst du von mir? Und wie bist du überhaupt hier reingekommen?!“, stammelte Lucy.
Das Wesen gähnte und setzte sich so, dass es mit den Beinen baumeln konnte. Es ließ sich bewusst Zeit mit seiner Antwort und schien Lucy zu mustern.
Lucy tat es ihm gleich, während sie krampfhaft  versuchte die Situation zu überblicken. Gerade noch hatte sie über Mathe gebrütet und Erdbeeren genascht, als mit einem Mal ein eisiger Windstoß durchs Zimmer fegte. Mit ihm war jenes Wesen aufgetaucht, das sie nun von der Fensterbank aus beobachtete.
Das Wesen war eine merkwürdige Erscheinung. Mit seinen langen, braunen Haaren und den haselnussbraunen Augen sah es aus wie ein normales Mädchen in Lucys Alter. Das war es dann aber auch schon mit jeder menschlichen Ähnlichkeit. Aus seinen struppigen Haaren lugten fellbesetzte, braune Ohren und zu seinen Füßen wedelte ein aufgeplusterter, brauner Schwanz.
Man hätte das Wesen glatt für einen durchgeknallten Cosplayer halten können, wenn da nicht zwei entscheidende Aspekte gewesen wären. Erstens befand sich Lucys Zimmer im achten Stock und dazu noch ohne Feuerleitereingang, und zweitens wuchsen aus dem Rücken des Wesens bernsteinfarbene Flügel, deren Federn im leichten Wind zitterten der ins Zimmer wehte.
Gekleidet war es in einem schlichten schwarzen Kleid und es war barfuß. Schmuck trug es außer unzähligen Lederarmbändern und einem roten Halsband mit Glöckchen nicht.
Dies alles bemerkte Lucy im Bruchteil von wenigen Sekunden, als sich das Wesen vom Fensterbrett abstieß und ins Zimmer trat, wo es Lucy eindringlicher als zuvor schon musterte.
Es ließ seinen Blick über Lucys lange, feuerrote Haare gleiten und verweilten einige Sekunde bei ihren blaugrünen Augen, in denen jeder etwas anderes sah als sie selbst.
Prompt schämte sich Lucy für ihre bequeme Jogginghose die sie zum Lernen gerne trug.
Das Wesen setzte seine Inspektion fort und sein Blick blieb schließlich an ihren Handgelenken haften, an denen Lucy ebenfalls Lederarmbänder trug, wenngleich nicht so viele wie das Wesen ihr gegenüber.
Ein zartes Lächeln stahl sich auf sein Gesicht, wodurch es strahlendweiße Zähne zeigte, die gefährlich aufblitzten.
Das Wesen sprang auf den Sessel und hockte sich hin, sodass es auf Augenhöhe mit Lucy war, die sich vor Schreck nicht mehr rühren konnte und es aus weit aufgerissenen Augen anstarrte.
„Das sind aber eine Menge Fragen auf einmal“, begann das Wesen mit sanfter Stimme zu sprechen, „Die Frage wie ich hier reingekommen bin erübrigt sich im Grunde bereits“,-es ließ kurz seine Flügel aufflattern, „ Die Frage was ich bin ist ganz einfach genau wie die was ich von dir will: Ich bin ein Cupido und bin hier um dir zu helfen.“



Chaotischen Dank
eure Lio-chan :)

Donnerstag, 16. Februar 2012

Masken...

An für sich sind Masken etwas tolles, denn sie erlauben einem auf eine bestimmte Dauer der zu sein der man sein möchte und nicht der sein zu müssen der man in Wahrheit ist.
Sie sind Zufluchtsort und Stütze zugleich, für diejenigen von uns die Angst haben zu vertrauen...oder sich auf etwas Schönes mit Leib und Seele einzulassen.
Diese Menschen setzen Masken nicht auf um andere verletzen, sondern um sich vor möglichen Verletzungen durch andere zu schützen. Diese Menschen zu drängen ihre Masken abzulegen ist sinnlos und könnte zudem fatale Folgen mit sich bringen. Am besten man lässt diesen Menschen ihren Raum und akzeptiert sie und ihre Masken.
Man kann schließlich lernen durch diese Masken hindurchzusehen und das wahre Ich dieser Menschen zu erkennen.
Ihr glaubt mir nicht? Ich habe diese Theorie selbst überprüft und kann sagen das sie zu hundert Prozent stimmt, und wer einmal geschafft hat eine Maske zu durchschauen der hat bei anderen bessere Chancen hinter die Fassade zu blicken.
Auch die stärksten Charakter haben schwache Seiten die sie mit einer Maske schützen müssen, das sollte man stets im Hinterkopf behalten, wenn man demnächst einem Menschen gegenüberstehen sollte der auf den ersten Blick makellos erscheint, dabei ist es nur seine Maske die keinerlei Makel aufweist, denn hinter der Maske könnte es ganz anders aussehen....


So, jetzt hab ich mich mal wieder blicken lassen und hab sogar etwas einigermaßen gescheites von mir gegeben...könnte ich gut in Zirkel unterbringen fällt mir gerade auf...muss ich mal abklären :P

Chaotischen Dank
eure Lio-chan :)