Freitag, 27. Januar 2012

Werden wir mal melancholisch..... :P

Bevor mir Nee-chii wieder Prügel androht (und diesmal befürchte ich das sie es wahrmachen könnte) stell ich das Zusammenkommen von ihr und dem Spaten aus meiner Sicht online.
Aber weil ich weiß das es nicht das ist was sie wollte kommt demnächst noch ein Special der zwei (also ich denk mir was aus, was sie gerne liest und bezieh es auf die zwei :D )
Hoffe es gefällt dir trotzdem Nee-chii <3

„AHHHH!!!“
Wütend warf ich mein Kissen an die Wand. Seit wann war ich der einzige klar denkende Mensch auf diesem Planeten? Frustriert angelte ich mir einen Schokoriegel und hämmerte kauend meine Antwort in die Tasten. Allerdings war meine Wortwahl eine andere als die, die in meinem Kopf rumspukten-man wollte den Herrn ja nicht verschrecken bevor mein Ziel erreicht ist.
Minutenlang erklang nur das hämmern der Tasten gefolgt vom kauen des Schokoriegels, bis endlich der Satz kam auf den ich den ganzen Abend gewartet hatte:  „Ich rede morgen mit ihr!“
„YAIIII!!!!!“
Jubelnd war ich mein zweites Kissen in die Luft und trällerte schief vor mich hin.
Na also, jetzt war es nur noch eine Frage der Zeit bis die zwei endlich zusammen kommen!

„Ähm…“
Verwirrt sah ich zwischen den beiden hin und her.
Nee-chii und ich waren auf den Weg in die Stadt, ihr vorgestrecktes Weihnachtsgeld verpulvern und wer war mit von der Partie? Der Vollidiot vom Dienst, und solange er nicht endlich Nägel mit Köpfen machte, bleibt er ein Vollidiot!
Jedenfalls plapperte er irgendwas vor sich hin (ich hatte den Faden verloren) und Nee-chii hörte ihm aufmerksam zu, wie üblich mit diesem kleinen Lächeln  wenn er in der Nähe war.
Ich gab es auf den Faden wieder aufzunehmen und überlegte mir stattdessen was ich heute Abend anziehen sollte, als ich mich Minuten später in der Mayerschen wiederfand, auf einer roten Couch mit zwei dämlich lachenden Idioten.
Prompt war meine innere Analystin geweckt und ich beobachtete die zwei.
Zwar saßen sie dicht beieinander, waren aber aus irgendeinem Grund darauf bedacht keinen Körperkontakt herzustellen. Aber ihre Blicke verrieten mehr als ihr vermeintlich belangloser Smalltalk. Während Nee-chii angespannt dasaß und immer wieder Augenkontakt suchte,  war er unruhig und sein Blick irrte durch die Bücherei.
Hatte ich doch richtig vermutet: er wollte das Gespräch vor Kikis Party durchziehen, noch hier in der Stadt…aber ein Problem gab es und das war ich. Wie sollten die beiden ein Gespräch darüber führen das sie endlich zusammenkommen sollen, wenn ich als „Eindringling“ anwesend war?
Während ich krampfhaft überlegte wie ich mit einer einigermaßen plausiblen Erklärung abhauen konnte, ließ ich mich von Nee-chii und ihm zu McDonalds schleifen.
Plötzlich hielt Vollidiot an und hielt die reinstürmende Nee-chii zurück.
„Geh schon mal rein“, bat er mich, und in dem Moment feierte ich eine innerliche Party. Es war klar was nun folgen würde.
„Aber gerne doch“, grinste ich und spazierte ins Lokal.
Drinnen dann das Dilemma: Es gab weder einen Fensterplatz, noch hatte ich Geld dabei zum Futtern.
„Idioten, schicken mich ohne Geld in ein Lokal und ich kann jetzt Leuten beim Essen zusehen!“, knurrte ich vor mich hin.
Doch nach zehn Minuten verflog mein Ärger  und machte Vorfreude Platz als Nee-chii rein kam und mir das Gespräch schilderte. Jedoch wollte ich prompt los und den Vollidioten umbringen: Die zwei waren noch immer nicht zusammen!
Die restliche Zeit verbrachte ich damit meinen geschenkten Cheeseburger zu futtern (Nee-chii sei Dank *__*)  und Nee-chii darauf vorbereitet das sie heute mit dem Idioten zusammenkommen wird, was sie mir natürlich nicht glauben wollte (irgendwie versucht sie mir immer zu widersprechen, selbst wenn ich ihr zustimme, ich glaube sie hat Spaß daran wie ich verzweifle beim diskutieren xD ) und mir tausend Gründe nannte wieso sie es nicht glaubt. Einfallsreich wie ich bin kam von mir nur immer wieder: „Ich weiß das aber!“ (hey, ich hatte nie behauptet gut im Diskutieren zu sein, ich stelle nur die Analysen auf, den Rest müssen die Beteiligten selbst hinkriegen).

Dann kam endlich Kikis Party, und von da an ging es rund.
Die zwei haben sich nicht mehr aus den Augen gelassen und konnten nie lange die Finger voneinander lassen (nicht so wie ihr denkt, ihr Ferkelchen! XD ).
Nee-chii konnte oder wollte einfach nicht auf ihn zugehen (ich behaupte sie war zu stur den ersten Schritt zu machen xD ) und ließ ihn mehr oder weniger zappeln, was ihr erstaunlich gut gelang denn es schien als würde er mit jeder weitern Minute nervöser werden.
Irgendwann war ich es dann Leid und hab den zwei die nun in der Küche standen noch fünf Minuten eingeräumt, bevor ich sie im Klo eingeschlossen hätte, irgendwann ist der Punkt überschritten an dem Leugnen nur noch zwecklos ist (auch wenn er für mich schon lange vorher überschritten war, aber das ist ein anderes Thema und Nee-chii killt mich morgen wenn ich wieder mit meinem „Ich hatte Recht!“ anfange, und ich hatte vor noch ein wenig zu leben :P ) aber auf einmal schoss ein rothaariges (schon ziemlich zerzaustes) Etwas auf mich zu mit den Worten: „Hör auf so scheiße zu grinsen, wir haben uns geküsst!“ auf mich zu und ich muss wohl einen ziemlich bekloppt aussehenden Siegestanz aufgeführt haben, weil das nächste woran ich mich erinnere ist, das mich Nee-chii aufs Klo jagt und da wie eine  gestörte am Grinsen ist.


Das ganze ist jetzt genau einen  Monat her, solange sind der Vollidiot und Nee-chii nun schon zusammen… okay der Vollidiot macht sich glücklich und weil ich ihn mag tauf ich ihn  feierlich auf den Namen Nii-san.
Also Nii-san, tust du ihr weh bring ich dich um *strahl*
Aber das passiert ohnehin nicht weil die zwei sich einfach zuuuuuu ähnlich sind, einfach ein Kopf und ein Arsch (die zwei sollen unter sich ausmachen wer Arsch und wer Kopf ist xD ).
Als nächstes sind kleiner Bruder und Krützi Mützi an der Reihe ;D

Chaotischen Dank
eure Lio-chan

Montag, 9. Januar 2012

Mr. & Mrs. Arschloch :P

Ungewöhnlicher Titel für eine sehr ungewöhnliche Liebesgeschichte.
Aber wer steht denn  schon auf das gewöhnliche, nicht wahr? ;)
Jedenfalls dreht sich die folgende Geschichte um das Zusammenkommen zweier Menschen die mir sehr am Herzen liegen (wobei die Mr. erst seit kurzem mit von der Partie ist :D )


Es heißt gleich und gleich gesellt sich gerne…doch was ist wenn sich zwei Menschen in ihrem Charakteren und Persönlichkeiten und sogar in ihren Versautheiten aufs Haar gleichen?
Ich sag dazu nur: DAS GEHÖRT ZUSAMMEN!


Liebe geht nun mal merkwürdige Wege, aber bei den zwei ging sie total verwirrende Wege und führte zu so mancher Achterbahnfahrt bis hin zur totalen Erschöpfung.
Doch egal wie man es drehen und wenden will, ganz ohne Liebe kommt man einfach nicht aus, und das haben die zwei hier nach langer Zeit auch endlich erkannt:

„Warte doch mal!“

Zögerlich blieb sie stehen. Genau DAS hatte sie vermeiden wollen.
„Was ist denn, ich habe es eilig?“
Verdammt! So lässig wie es eigentlich herüberkommen sollte klang es gar nicht, eher verschreckt und verunsichert…was sie wie immer war wenn sie ihn sah oder hörte.
Genau wie das verräterische Lächeln was sich nun in ihrem Gesicht erschien.
Verdammt, sie war so leicht zu durchschauen was ihn anging!
„Was hast du´s denn so eilig?“, grinste er frech wie immer und stupste sie spielerisch an.
„Bin noch verabredet und spät dran“, sagte sie kurzangebunden und schoss davon.


„Wie jetzt und was ist dann passiert?“
„Na, nichts,  danach bin ich hiergekommen.“
Ungläubig starrte Janice ihre Freundin an.
„Du hast ihn stehen obwohl er da stand und…“
Rüde unterbrach sie ihre Freundin.
„Nichts und! Da läuft nichts, lief nie was und wird auch NIEMALS  was laufen, kapiert?!“, knurrte sie und funkelte Janice wütend an.
Diese zuckte prompt zusammen und starrte vor sich hin.
„Ist ja gut, du brauchst mich nicht gleich umzunieten“, nuschelte sie und trank ihre Cola vorsichtig.
Sie seufzte.
„Na gut, nehmen wir mal an, da WÜRDE, und ich betone WÜRDE etwas laufen, wie bist du auf die Idee gekommen so zu denken?“, fragte sie überraschend schüchtern und sah aus dem Fenster.
Janice riss den Kopf hoch und starrte ihre Freundin mit strahlenden Augen an.
„Ernsthaft?! Also da wären zum einen Mal….“




Wenig später saß sie nervös auf der Mauer und spielte mit ihrem Ipod herum.
Das Gespräch mit Janice war in etwa so gelaufen wie sie es sich gedacht hatte: Janice hat so ziemlich das gleiche gesehen und ähnlich gedeutet wie sie, bis auf die Tatsache das Janice mal wieder viel mehr gesehen hatte, was vermutlich auch daran lag das sie es auf irgendeine Art geschafft hatte ihm mehr zu entlocken als sonst irgendjemand und sie auch noch zu diesem Treffen überredet hatte.
Jetzt musste sie es nur noch schaffen sich einigermaßen zusammenzureißen, sonst würde Janice sie umbringen!
„Na du?“
Der Klang seiner Stimme ließ sie prompt zusammenzucken.
Wie üblich grinsend stand er vor ihr und zwinkerte ihr zu.
„…Na du?“, brachte sie nach kurzem Zögern zustande.
Er ließ sich neben sie sinken und zupfte einen ihrer Kopfhörer aus ihren Ohren.
„Was hörst´n da?“, grinste er und versuchte auf ihren Ipod zu schielen.
„NEIN!“, rief sie peinlich berührt und stürzte sich typisch für sie auf ihren Ipod.
Wenn es etwas gab was sie gar nicht mochte, dann war es wenn andere ihren merkwürdigen Musikgeschmack mitbekamen.
Leider wurde ihr erst klar auf WEN sie sich gestürzt hatte, als er rücklings ins Gras fiel und sie auf ihm landete.
Sie sah ihn verlegen an und erstarrte.
„Verdammt!“, entfuhr es ihr lautlos als sie ihm in die Augen sah.
Deswegen vermied sie es ihm zu nah zu sein: seine Augen faszinierten sie jedes Mal aufs Neue.
Es waren Augen denen man sich nur schwer wieder entziehen konnte und die auf sie einen ungeahnten Zauber ausübten.
Seine Augen waren von einem ungewöhnlich intensiven grün, doch das faszinierende was sie an seinen Augen fand, war der braune Kranz um die Pupille.
So etwas hatte sie zuvor noch nie gesehen, und gerade das war es was sie so berührte.
Er grinste sie breit an.
„Schau mir tief in die Augen“, feixte er und lachte laut auf.
Peinlich berührt wurde sie feuerrot.
Musste er sie wieder aufziehen? Sie wusste durch seine Scherze und seinen scheinbar angeborenen Sarkasmus nie was er wirklich dachte.
Mit einem Mal fielen ihr Janice Worte wieder ein: „Ich versteh dein ganzes Gefühlschaos gar nicht so wirklich. Du beschwerst dich dass er kompliziert sei, aber im Grunde gleicht ihr euch total. Also streng dich an, und überleg was du so ausdrücken wollen würdest und ZACK hast du´s!“
ZACK, von wegen! Wenn es so einfach wäre gäbe es dieses ganze Drama doch erst gar nicht, dachte sie frustriert.
„Halt die Klappe!“, knurrte sie grinsend mit einiger Verspätung.
„Du hast Nerven mich anzuknurren und dabei gemütlich auf mir rumzuliegen“, lachte er und sah sie mit frech funkelnden Augen amüsiert an.
Es war gerade dieser Ausdruck in seinen Augen der ihr mit einem Mal die gesamte Nervosität nahm.
„Als ob dich das stören würde das ich hier liege“, grinste sie frech, „Denn wenn es so wäre, wäre ich vermutlich bereits im hohen Bogen geflogen. Und jetzt her mit meinem Ipod, sonst…“
„Sonst was?“, gackerte er und hielt den Ipod aus ihrer Reichweite.
Anstatt ihm zu antworten biss sie ihm in den Arm.
Überrascht zuckte er zusammen, fing dann aber erneut lauthals an zu lachen.
„Ach, du bist doch blöd“, schmollte sie angesichts seiner Reaktion und ließ seinen Arm frei.
„Du weißt doch, auf so was steh ich“, grinste er frech und zwinkerte ihr erneut zu, „So, bleiben wir jetzt hier liegen und starren uns nur an oder passiert hier heute nochmal was?“
Verdutzt über seine Direktheit grinste sie schüchtern.
Das war mal wieder so typisch für ihn. Gerade seine Direktheit gehört zu den Dingen die ihn so anziehend für sie machten.
„Warum eigentlich nicht?“, lächelte sie ihn zärtlich an, „Es sei denn dir fällt etwas Besseres ein als uns nur anzustarren.“
„Eigentlich hab ich gar nichts dagegen dir in die Augen zu starren, ich find diese nämlich übertrieben schön“, erklärte er überraschend ernst uns sah sie durchdringend an.
Prompt begann ihr Körper zu kribbeln.
Er fand ihre Augen schön? Dabei dachte sie es erging nur ihr so dass sie gefangen von seinen Augen war. Allein die Tatsache dass er sie so ansah verursachte ihr Bauchkribbeln der allerschönsten Art.
Sie sah ihm tief in die Augen und als er sie zu sich herunterzog, huschte ein zartes Lächeln über ihr Gesicht.
NA ENDLICH! schrie alles in ihr, als sie sich erst vorsichtig, doch dann immer intensiver küssten.
Während des Kusses strich sie ihm über die Arme.
Was viele abstieß, zog sie unbeschreiblich an: die hervorstehende Adern.
Nach einigen Minuten lösten sie sich atemlos voneinander und sahen sich grinsend an.
„Ja…das war doch noch viel besser als sich anzustarren“, lachte er und zerstrubbelte ihr die Haare.
Gerade als sie zur Gegenangriff übergehen wollte, hörten sie lautes Gekreische und Gequitsche.
Überrascht sahen sie nach rechts, wo aus einem Gebüsch Kiki und Janice purzelten und dabei kichernd: „NA ENDLICH!!!!“ brüllten.
„Ich glaube, wir hatten Zuschauer“, sagte sie leicht verlegen, musste jedoch breit grinsen.
„Na dann, liefern den beiden doch noch eine weitere Showeinlage“, grinste er, zog sie zu sich hinunter und verwickelte sie erneut in einen innigen Kuss, den sie sofort begeistert erwiderte.




SO, das war mein allererster Auftrag der natürlich von meiner besten Freundin kam. Ich hoffe das es ihr gefällt (was zur Folge haben wird das ich mehr für sie schreiben muss, aber was tut man nicht alles für seine beste Freundin außer sie mit ihrem Traumtypen zu verkuppeln? :P )




Chaotischen Dank
eure Lio-chan :)

Sonntag, 1. Januar 2012

2011

Was lässt sich zu diesem Jahr sagen?
Es war ein reichlich beschissenes Jahr!
Stress zuhause, viel geweint, Angst gehabt meine beste Freundin zu verlieren (und iwie immer noch aber nicht mehr so schlimm wie zuvor), zu viel Ungewissheit, Angst und ein paar Verluste (manche verletzen mich sehr, andere wiederrum weniger...).
Ungefähr das waren die Gründe warum ich 2011 so düster in Erinnerung halten werde.
Doch es sind die schönen Dinge die mir das Jahr nicht vollkommen kaputt gemacht haben.
Ich hab viele neue tolle Leute kennengelernt und erkannt was ich will. Ich hab hammergeile Partys gefeiert (die Kater waren beachtlich :p)
Meine beste Freundin hat endlich das gefunden was sie so lange gesucht hat und ist endlich wunschlos glücklich (auch wenn manchmal Rachegefühle auftauchen, aber das darf sie :D). Außerdem haben wir unsere Streitigkeiten abgelegt was mich besonders freut weil sie mir ein großer Halt ist :)
Also war die erste Hälfte des Jahres 2011 beschissen, während die zweite Hälfte einfach toll war!

Für 2012 wünsche ich mir das es genauso toll verläuft wie das Ende von 2011 oder sogar noch besser wer weiß ;)


In diesem Sinne chaotischen Dank und einen guten Start in 2012
eure Lio-chan